zur Website

DRUCKANSICHT


25.04.2017

Trefft die neuen Jugenddelegierten 2017 zur UN-Generalversammlung!

Die Jugenddelegierten 2017 zur UN-Generalversammlung haben ihr Amt angetreten und starten bald auf ihre Deutschlandtour. Im Vordergrund ihrer Arbeit steht das Ziel 4 „Inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern“ der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.

Im Oktober begleiten sie die deutsche Delegation zur UN-Generalversammlung und im Februar 2018 zur Sozialentwicklungs- kommission in New York.

Wenn eure Organisation die Jugenddelegierten treffen oder zu einer Veranstaltung einladen will. um ihnen eure Ansichten und Forderungen mit auf den Weg zu geben, dann könnt ihr Anaick Geißel und Mio Kuschick jetzt direkt kontaktieren und einen Termin ausmachen. 

Weitere Informationen unter http://jugenddelegierte.de/.

19.04.2017

DNK tagt mit zehn anderen Nationalen Jugendringen in Wien

Zwanzig Vertreter_innen von elf verschiedenen nationalen Jugendringen der sogenannten Bodensee-Benelux Cooperation Plus (BBC+) trafen sich vom 6.-9. April 2017 zum Austausch vor dem Rat der Mitglieder des Europäischen Jugendforums in Wien. Das Treffen bei der österreichischen Bundes Jugend Vertretung (BJV) war geprägt von Diskussionen über Europäische Jugendpolitk. Besonders über die Arbeit mit Geflüchteten konnten sich die Teilnehmenden austauschen. Jugendarbeit hat eine herausragende Chance, besonders junge Geflüchtete zu begleiten, sie zu schützen und sie zu ihren Programmen einzuladen. Jugendarbeiter_innen helfen jungen Menschen dabei, ihren Alltag zu bewältigen, sie bei Amtsgängen zu unterstützen und vieles mehr. Ein Großteil des Treffens galt der Vorbereitung des Rats der Mitglieder des Europäischen Jugendforums, der von 20.-22. April 2017 in Brussel stattfand.

24.04.2017

DNK im Europarat!

Am 22. April 2017 wurde Sebastian Vogt in den Beirat zu Jugendfragen (Advisory Council on Youth) des Europarat gewählt. Für den Zeitraum 2018-2019 vertritt er dort das DNK und das Europäische Jugendforum.

09.01.2017

Neues Sprecher_innen-Team im DNK für 2017

In seiner Dezember-Sitzung hat das DNK ein neues Sprecher_innen-Team gewählt. Sprecher des DNK bleibt der Vorstandsmitglied des DBJR Tobias Köck. Für den Ring Politischer Jugendorganisationen bleibt Inga Groth (Junge Union Deutschlands), neu gewählt wurde Anton Jaekel (Grüne Jugend). Die Deutsche Sportjugend dsj wird weiter durch Benjamin Folkmann vertreten. Herzlichen Glückwunsch!

18.10.2016

Die Jugenddelegierten hielten die Rede im 3. Ausschuss der UN-Generalversammlung

Die Generalversammlung ist das zentrale Beratungsorgan der UN. Um die Arbeit zu strukturieren, hat die Generalversammlung zahlreiche Unterorgane, wie z. B. der Ausschuss für soziale, humanitäre und kulturelle Fragen (3.  Hauptausschuss). Die Jugenddelegierten Katharina Buch und Eric Klausch haben am 5. Oktober 2016 ihre Rede im 3. Hauptausschuss gehalten. Davor sind sie durch Deutschland gereist und haben viele Jugendliche und junge Erwachsene getroffen. Die gesammelten Forderungen und Belangen der jungen Menschen haben Eric und Katharina in ihre Rede einfließen lasen. Hier kann man die Rede nochmal sehen.

 

15.09.2016

Potenziale der Jugend Europas erkennen

In einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel appellieren wir als DNK gemeinsam mit dem Europäischen Jugendforum, deutlich stärker als bisher die Potenziale der Jugend in Europa zu erkennen. Aus Anlass des Treffens der europäischen Staats- und Regierungschefs in Bratislava rufen wir auch dazu auf, Jugend stärker an Entscheidungen in Europa zu beteiligen.

29.08.2016

Jungeddelegierte zur UN-Generalversammlung weiterhin auf Deutschlandtour

Die Jugenddelegierten Katharina Buch und Eric Klausch sind auch im August voll unterwegs. Auf dem Jugendcamp "PowerOn" in Mecklenburg führten sie mehrere Workshops mit den Jugendlichen zu verschiedenen UN-Themen. Welche Nationen sind eigentlich nicht bei der UN vertreten? Wie viele Menschen sind weltweit unter 25? Und wie war das jetzt nochmal mit den Milchpreisen? Diese und viele anderen Fragen interessierten die jungen Menschen bei den gemeinsamen Diskussionen.

 

15.06.2016

DNK-Außenvertretungsteam gestärkt durch neues Mitglied

Lars Mittkowski ist nun neues Mitglied des DNK-Außenvertretungsteams. Willkommen! Sebastian Vogt wurde wieder gewählt und wird das DNK für zwei weitere Jahre in den europäischen und internationalen Kreisen vertreten. Mit Chrissy Pollithy und Sabine Troitzsch, Außenvertreterinnen bis Juni 2017, ist das Team jetzt komplett. Der Vorstand dankt Juliane Schulz, der Außenvertreterin 2014-2016, für ihre aktive Arbeit und Engagement.

25.04.2016

Jugenddelegierte zur UN-Generalversammlung 2016

Foto: DBJR, Michael Scholl

Nach einer umfassenden Einarbeitung fangen Katharina Buch und Eric Klausch nun ihr Jahr als deutsche Jugenddelegierte zur UN-Generalversammlung 2016 an. Es stehen die Hospitation im Jugendministerium sowie im Auswärtigen Amt an. Alle aktuelle Entwicklungen werden über Facebook/jugenddelegierte bekannt gegeben.

12.04.2016

Treffen der nationalen Jugendringe der Bodensee-Benelux-pus-Kooperation in London

LONDON - Die Bodensee-Benelux Cooperation (BBC+), der Zusammenschluss von 12 Nationalen Jugendringen im Europäischen Jugendforum traf sich in London zur gemeinsamen Vorbereitung auf die Mitgliederversammlung des Europäischen Jugendforums (YFJ) am kommenden Wochenende.

Beim Treffen ging es zum einen um das Selbstverständnis der Kooperation. Wie eng will man sich in Zukunft bei Themen und Personalpolitik im Europäischen Jugendforum absprechen und koordinieren? Was kann man außerhalb des YFJ miteinander bewegen? Neben dem Selbstverständnis ging es um eine inhaltliche Auseinandersetzung mit den am COMEM zur Diskussion stehenden Resolutionen des YFJ. Diese behandeln die Themen Autonomie & Inklusion, Nicht-Diskriminierung, Qualitätsstandards von Jugendpolitik und die Situation des nationalen Jugendrings von Belarus (RADA) im eigenen Land.

„BBC+ ist unser wichtigster Kooperationspartner im Europäischen Jugendforum, mit dem wir gemeinsam inhaltliche und personelle Positionen beziehen und im Forum durchsetzen können“, erklärt DNK-Vorsitzender Tobias Köck. „Wir ringen sehr oft um gemeinsame Positionen, denn 12 nationale Jugendringe haben oft unterschiedliche Blickwinkel auf verschiedene Themen. Da wir konsens- und inhaltsorientiert sind, finden wir aber oft gemeinsame Standpunkte“, beschreibt Sebastian Vogt, der gemeinsam mit Chrissi Pollithy das DNK beim Treffen vertrat.

14.11.2015

BBCplus Treffen in Berlin

Twenty two representatives from twelve national youth councils gathered in Berlin for a BBCplus working meeting two weeks before the YFJ COMEM. On the agenda: working on six policy papers and reaching common ammendments, the report from DNK vice speaker Benny Folkmann about DNK work on the topic of the Eastern Partnership of the EU, a phone conference with Andrij Kolobov, president of the National Youth Council of Ukraine, an update from the YFJ vice president Joan Conca Domenech and much much more.

12.08.2015

Internationaler Tag der Jugend - Jugenddelegierte starten die Deutschlandtour!

Die zweiwöchige Sommertour der Jugenddelegierten Carina Lange und Alexander Kauschanski beginnt heute, am Internationalen Tag der Jugend in Hannover.Auf dem dortigen Maschseefest mischen die beiden mit und wollen mit vielen jungen Menschen ins Gespräch kommen. Anschließend geht es zum Ideen-Picknick mit der Jungen Gemeinschaft Altmark e.V. im ehemals durch die Grenze getrennten Doppeldorf Böckwitz-Zicherie. 

Die Tour steht unter dem Jahresmotto „ZukUNftsmusik". Jugendliche sind im übertragenen Sinne Teil eines großen Orchesters in dem alle Generationen vertreten sind und jede Stimme zählt – sonst ist die Musik unstimmig. Durch das Bild der gemeinsamen Musizierenden soll die Notwendigkeit internationaler Kooperation verständlich erklärt werden. Junge Menschen sollen ermutigt werden, ihre Stimmen einzubringen, Verantwortung zu übernehmen und eigene Ideen umzusetzen, um Gegenwart und Zukunft zu gestalten. Carina und Alexander suchen den regen Austausch mit den unterschiedlichsten jungen Menschen und freuen sich auf ihre Forderungen, die sie im Oktober bei den Verhandlungen der Vereinten Nationen einbringen möchten.

Weitere aktuelle Informationen unter: www.jugenddelegierte.de

27.05.2015

Wir suchen Dich!

DNK-Außenvertretung_Ausschreibung_2015.pdf

Werde Teil des Außenvertretungsteam des DNK und bewirb dich bis zum 1. Juni 2015 über das Rückmeldeblatt in der Ausschreibung!

10.03.2015

Die neuen UN-Jugenddelegierten für das Jahr 2015 sind ...

 

Carina Lange und Alexander Kauschanski.

 

 

 

 

 

 

 

Sie werden die Interessen und Meinungen der Kinder und Jugendlichen in Deutschland auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen vertreten.

Die 23-jährige Carina studiert in Münster und Lille einen Doppelmaster in „Internationaler und Europäischer Governance“. Sie hat in der Vergangenheit an verschiedenen UN-Planspielen teilgenommen, ist Vorstandsmitglied des Studentenforums Tönissteiner Kreis e.V. und engagiert sich bei den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF).
Alexander ist 20 Jahre alt und nach einem Freiwilligenjahr mit „kulturweit“ in Peru, studiert er nun an der Universität Leipzig Politikwissenschaften. Als Journalist ist er in unterschiedlichen Bereichen schon seit vielen Jahren ehrenamtlich aktiv und engagiert sich bei Amnesty International sowie in einer Asylnotunterkunft in Leipzig.

Der Start in die Amtszeit wird mit dem Wissenstransfer von den ehemaligen zu den neuen Jugenddelegierten im Mai eingeläutet. Daran wird eine zweiwöchige Hospitanz beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Trägern des Programms anschließen. So werden Carina und Alexander sicherlich gut vorbereitet die Deutschlandtour beginnen können. Auf dieser werden sie von Jugendlichen in Deutschland Forderungen und Themen einsammeln, die sie dann im Oktober bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen einbringen können.

Für ihre Aufgabe wünscht das DNK den Jugenddelegierten 2015 alles Gute und viel Erfolg. Wir freuen uns auf ein spannendes Jahr und hoffen, dass das Programm weiterhin so begeisterte Unterstützung findet wie bislang.

02.02.2015

Die UN-Jugenddelegierten sind wieder in New York bei den Vereinten Nationen

An den Erfolg ihres Side Events während der 69. Generalversammlung anknüpfend startet heute in den Räumen des German House zusammen mit der jungen Künstlerinitiative TMQL! eine partizipative Installation.

Um neue Gespräche anzustoßen, bedarf es manchmal kreativer Wege. Was die UN-Jugenddelegierten Deutschlands, Celina Greppler und Ozan Solmus, sowie die an der Hochschule der Bildenden Künste Saar angesiedelte, Künstlerinitiative TMQL! im German House in New York realisieren, mag zunächst einmal gewagt erscheinen.

 

Die Installation ist speziell für die im New Yorker German House am United Nations Plaza im Februar 2015 stattfindende Sozialentwicklungskommission entwickelt, an der auch die UN-Jugenddelegierten teilnehmen. Am 9. Februar 2015 findet das offizielle Side Event statt.

Die Besucher_innen der Ausstellung, insbesondere Diplomat_innen aus verschiedenen Nationen werden eingeladen, ihre klassischen Businessschuhe gegen gemütlich wärmende Hauspantoffeln einzutauschen, die in einem installativen Kontext präsentiert werden.
Mit dem Wechsel des Schuhwerks soll ein verändertes Rollenverständnis initiiert werden. Der Tausch der im alltäglich-offiziellen Geschäftsverkehr standardisierten Schuhe gegen die im privaten Wohnbereich üblichen Pantoffeln beinhaltet eine Relativierung der öffentlichen Repräsentation – internationale Diplomat_innen in Pantoffeln – und darüber hinaus eine veränderte Selbstwahrnehmung der kommunikativen Begegnung an einem öffentlich-repräsentativen Ort.

Unterhält man sich also in Pantoffeln anders, unbefangener, privater? Entsteht so eine andere Ebene der Verbundenheit, begegnen sich Menschen hierbei neu, um Gemeinschaft gemeinsam zu denken?

Gemeinsam mit TMQL! wollen die UN-Jugenddelegierten in der Kunstaktion Forderungen junger Menschen aufgreifen, die ihnen im Rahmen ihrer Deutschlandtour mit auf den Weg gegebenen wurden.

Nach Abschluss des Projekts in New York ist eine Vorstellung der Ergebnisse sowie die Präsentation einer Publikation im Rahmen einer Ausstellung in Saarbrücken vorgesehen.

----------------------------
SWAP YOUR SHOE. Eine partizipative Installation
Eine Initiative der UN-Jugenddelegierten in Kooperation mit der Künstlergruppe TMQL!
2. bis 19. Februar 2015

9. Februar 2015 - Side Event zur Sozialentwicklungskommission

German House 871, United Nations Plaza, New York City
Initiator_innen: Martin Fell, Celina Greppler, Jennifer Lubahn, Lucie Sahner, Thilo Seidel, Maria Seitz

Mit besonderer Unterstützung von Haflinger.

Das Projekt wird weiterhin gefördert durch: Mettlacher Abtei GmbH, VSE AG und Rohrreinigungsservice Krefeld.

Weitere Informationen unter: www.tmql-art.de, www.jugenddelegierte.de

04.12.2014

Neues Format

Gelungenes Debriefing der UN-Jugenddelegierten 2014

Die Träger, DGVN und DNK, des UN-Jugenddelegiertenprogramms haben am 4. Dezember 2014 zu einer Informations- und Transferveranstaltung eingeladen. In diesem Rahmen präsentierten die amtierenden Jugenddelegierten, Celina Sharon Greppler und Ozan Solmus, die Ergebnisse und Eindrücke ihres Aufenthalts bei der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Oktober 2014.

Die zweistündige Veranstaltung zeichnete sich durch ein lebendiges Interesse an dem Bericht der Jugenddelegierten und dem konstruktiven Austausch mit Vertreter_innen am Programm beteiligter Ministieren, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Auswärtigen Amt, und Abgeordneten thematisch relevanter Bundestagsausschüsse, aus.

Das Debriefing fand im bestens für dieses Format geeigneten Festsaal der Landesvertretung des Saarlandes statt.

03.12.2014

Der DNK-Vorstand hat getagt …

Und so sieht das neue DNK-Sprecher_innen-Team für 2015 aus:

 

DNK-Sprecher – Tobias Köck (Deutscher Bundesjugendring, Solijugend)

Stellvertretende DNK-Sprecher_innen:

Valerie Doan Phi van (Jusos),

Benny Folkmann (Deutsche Sportjugend),

Inga Groth (Junge Union).

 

Das frisch gewählte Team, aus erfahrenen und neuen Mitgliedern, steigt mit vielen Plänen und großen Hoffnungen ins neue Jahr ein. Das UN-Jugenddelegiertenprogramm beispielsweise feiert sein zehnjähriges Bestehen.

DNK-Vertreter_innen nahmen in 2014 an vielen Europäischen Veranstaltungen teil, zuletzt an der Generalversammlung des Europäischen Jugendforums, um die Interessen und Bedürfnisse der Jugendlichen aus Deutschland zu vertreten.

Auch weiterhin steht die Zusammenarbeit mit nationalen Jugendringen innerhalb der östlichen Partnerschaftspolitik der EU im Fokus. Aktuelle gesellschaftspolitische Entwicklungen in dieser Region verleihen jugendpolitischem Engagement eine umso wichtigere Rolle.

14.04.2014

BBCplus Treffen in Prag 2014

Am letzten Wochenende war Christin Henke, Mitglied des Außenvertretungsteam, und Felix Deist, DNK Sprecher, beim BBCplus Treffen zur Vorbereitung des Council of Members des Europäischen Jugendforums in Prag. Folgende Themen standen auf der Tagesordnung: Reform des Strukturierten Dialogs, Austausch erster Erfahrungen mit Erasmus+, European Volunteer Service, Nachwahlen im Jugendforum und unsere Initiative zur Ukraine.

24.03.2014

Arbeitsgruppe "Jugendarbeit" des Europäischen Jugendforums tagte in Berlin

Copyright: Gerd Tarand

Auf Einladung des DNK und begrüßt durch Felix Deist, DNK-Sprecher, versammelten sich am vergangenen Wochenende acht junge Menschen aus vielen europäischen Staaten, um ihre dritte Sitzung im Rahmen der Aktivitäten der Arbeitsgruppe zum Thema "Jugendarbeit" durchzuführen. Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es, dem Vorstand des Europäischen Jugendforums beim Thema Jugendarbeit zuzuarbeiten. So wurde das größte Teil des  Programms dem Policy Paper Youth Work gewidmet, das zur Sitzung des Rates der Mitglieder (COMEM) im Herbst 2014 fertig werden soll.

Als DNK Delegierter nahm Sebastian Vogt an der Sitzung teil (zweiter o.l.). Vertreter_innen weiterer fünf Nationalen Jugendringe sowie Vertreter_innen des Europäischen Jugendforums waren: Marko Boko (Kroatien), Ekaterine Tsvariani (Georgien), Vika Matuzaité (Litauen), Gerd Tarand (Estland), Elise Drouet (Vorstandsmitglied im Europäischen Jugendforum und Pfadfinderin aus Frankreich), Matthias Christensen (Policy Officer und Zuständiger für die Arbeitsgruppe im Europäischen Jugendforum) sowie Anna Silva als Gruppenbegleiterin.

Am Sonntag war außerdem Benny Folkmann, stv. DNK-Sprecher, bei der Sitzung dabei und brachte das Thema der Östlichen Partnerschaft der EU sowie aktuelle Lage in der Ukraine-Krise ins Gespräch.

15.03.2014

EU-Jugendkonferenz in Thessaloniki, 10.-12.03.2014

Mit der Verabschiedung der EU‐Jugendstrategie (2010‐2018) durch den Rat der Europäischen Union wurde der Strukturierte Dialog als Instrument zur Beteiligung von jungen Menschen an politischen Prozessen im Bereich der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa etabliert. Eine besondere Funktion im Rahmen des Strukturierten Dialogs stellen die halbjährlich stattfindenden EU‐Jugendkonferenzen dar. Diese sollen sicherstellen, dass die Meinungen von Jugendlichen aus den Mitgliedsstaaten bei der Gestaltung von jugendrelevanten Politikbereichen durch politische Entscheidungsträger_innen der verschiedenen Ebenen berücksichtigt werden. Vom bis hat die Trio‐Präsidentschaft Irland, Litauen und Griechenland gemeinsam mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Jugendforum Vertreter_innen aus den für Jugendfragen zuständigen Ministerien sowie Jugendvertreter_innen aus den Mitgliedsstaaten nach Thessaloniki eingeladen.

Der Veranstaltungstitel besteht aus dem Oberthema für die aktuelle Trio‐ Präsidentschaft im Strukturierten Dialog „SOCIAL INCLUSION OF YOUNG PEOPLE “ und dem von Thessaloniki innerhalb seiner Ratspräsidentschaft gewählten Fokusthema „ Social inclusion of all young people with a clear emphasis on youth entrepreneurship".

Für das DNK nahmen Julia (AEGEE), Till Kujadt(CJD Jugendmigrationsdienst), Felix Deist (DNK Sprecher) an der EU-Jugendkonferenz zum Strukturierten Dialog in Thessaloniki teil. Als Vertreter des Ministeriums haben Uwe Finke-Timpe (BMFSFJ) und Axel Stammberger (Ständige Vertretung der BRD in Brüssel) an der EU‐Jugendkonferenz teilgenommen.

28.02.2014

DNK gratuliert: 10 Jahre Forum Nazionale Giovani

Auf Einladung des Forum Nazionale Giovani (FNG) nahm der Sprecher des DNK Felix Deist am 26.02 an der Jubiläumsfeier 10 Jahre FNG in Rom teil. FNG ist ein wichtiger Partner des DNK im Bezug auf den Austausch über verschiedene nationale Programme und die Ausgestaltung europäischer Themen innerhalb des Europäischen Jugendforums.

Neben den Feierlichkeiten kam es zu einem Austausch mit FNG und weiteren internationalen Partner über die Zusammenarbeit der verschiedenen National Youths Councils (NYCs) im Kontext des Europäischen Jugendforums und bezüglich der Ausgestaltung des Strukturieren Dialogs im nächsten Trio der Ratspräsidentschaften.

30.01.2014

DNK Sprecher trifft Ban Ki-moon

Auf Einladung der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen nahm Felix Deist als neuer DNK-Sprecher am Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon am 30. Januar in Berlin teil. Gemeinsam mit den deutschen UN-Jugenddelegierten Florian Nowack und Elise Zerrath sowie anderen jungen Aktiven überreichte er Herrn Ki-moon ein Forderungspapier  zum Thema "Herausforderungen einer nachhaltigen Zukunft"  (http://www.dgvn.de/fileadmin/user_upload/DOKUMENTE/News/youth_demands_for_ sustainable_future_klein.pdf). Florian Nowack, der aktuelle deutsche UN-Jugenddelegierte, überbrachte Ban im Namen der Jugendlichen die zentralen Botschaften zum Thema Nachhaltigkeit und Entwicklung: "Wir junge Menschen in der westlichen Welt realisieren mehr und mehr, dass wir über unsere Verhältnisse leben. Wir kritisieren die einseitige wirtschaftliche Wachstumsausrichtung sowie den oftmals übermäßigen Konsum in unserer Gesellschaft. Die Jugendlichen fordern ein wirtschaftliches Umdenken! Zudem sollten der jungen Generation mehr Bildungsmöglichkeiten über nachhaltige Entwicklung zur Verfügung stehen, sodass sie zu überzeugten Weltbürgerinnen und  Weltbürgern werden". UN-Generalsekretär traf die insgesamt 19 Jugendliche und junge Erwachsene im Rahmen seines Deutschlandbesuchs.

20.01.2014

Neues Jahr - Neues Team der DNK-Sprecher_innen!

So sieht das DNK-Sprecher_innen-Team für 2014:

DNK-Sprecher - Felix Deist (Grüne Jugend),

stv. DNK-Sprecher_innen - Benny Folkmann (deutsche sportjugend), Inga Groth (Junge Union), Tobi Köck (Solijugend).

Nach einer spannenden Wahl in der letzten Vorstandssitzung steigt das frisch gewählte Team ins neue Jahr mit vielen Plänen und großen Hoffnungen. In 2013 hat das DNK zusammen mit über 100 Gästen sein 50. Jubiläum gefeiert. DNK-Vertreter_innen nahmen an einigen Europäischen Veranstaltungen teil, um Interessen und Bedürfnisse der Jugend zu vertreten. Nun steht die Unterstützung der Zusammenarbeit der nationalen Jugendringen innerhalb der östlichen Partnerschaftspolitik der EU im Fokus. Auch soll die Zusammenarbeit mit dem Europäischen Jugendforum dieses Jahr intensiviert werden.

18.11.2013

23 junge Menschen + 12 Länder = BBCplus Treffen in Berlin

Bild: N. Harkin

Vom 8. bis zum 11. November fand das Treffen der Bodensee-Benelux-Kooperation (BBCplus) von mittel- und westeuropäischen Jugendringen in Berlin statt. Mitglieder der nationalen Plattformen aus der Schweiz, Irland, England, Luxemburg, Österreich, Niederlanden, Tschechien, Polen sowie Gäste und Beobachter aus Schweden, Polen und Ungarn sammelten sich in Berlin zu einem dreitägigen Intensivtreffen.

11.11.2013

DNK feiert das 50. Jubiläum!

  • Bild: M. Scholl

Am 8. November feierte das DNK sein 50. Jubiläum. Seit seiner Gründung im Jahre 1963 hat das DNK das Ziel, deutsche Jugendorganisationen im multilateralen Bereich zu vertreten und sich weltweit für die Belange von Jugendlichen einzusetzen. Die Säulen des DNK, nämlich der Deutsche Bundesjugendring, die Deutsche Sportjugend sowie der Ring Politischer Jugend zusammen mit vielen internationalen Gästen sowie Freundinnen und Freunden des DNK trafen sich an diesem Abend in der Vertretung des Landes Niedersachsen in Berlin. Über 100 Gäste konnten das Abendprogramm und den anschließenden Empfang genießen.

02.10.2013

YFJ-Arbeitsgruppe "Jugendarbeit" traf sich in Wien

AG Jugendarbeit
Foto: YFJ

Am 13. - 15. September traf sich die Arbeitsgruppe "Jugendarbeit" zum zweiten Mal. Nach dem ersten Treffen im Juni 2013 mit einem intensiven Teambuilding-Teil ging es diesmal primär um die eigentliche Arbeit. Unter anderem diskutierten die Vertreter_innen aus sechs Nationalen Jugendringen die "Youth Laws"-Datenbank, die das YFJ gerade aufbaut. Die bevorstehende Schließung des spanischen Jugendrings hat die Teilnehmer_innen der Gruppe auch beschäftigt.

Sebastian Vogt (erster von rechts) vertritt das DNK in der Arbeitsgruppe "Jugendarbeit" des Europäischen Jugendforums seit 2013.

03.07.2013

Nationale Jugendringe aus fünf Ländern treffen sich in Berlin

Das DNK (DBJR, Deutsche Sportjugend dsj und RPJ) und die Jugendringe aus Spanien, Italien, Frankreich und Portugal treffen sich in Berlin parallel zur „Konferenz zur Förderung der Jugendbeschäftigung“. Während die Arbeitsminister_innen und Angela Merkel im Kanzleramt besprechen, wie sie die Arbeitslosigkeit junger Menschen bekämpfen wollen, entwickeln wir gemeinsam unsere Ideen. Eingeladen hat zu dem Treffen der Jugendringe das Europäische Jugendforum  (European Youth Forum). Am Nachmittag treffen sich die Vertreter_innen der Jugendringe mit Martin Schulz.

Als Ergebnis des Treffens wurde eine gemeinsame Erklärung zwischen dem Europäischen Jugendforum und den anwesenden nationalen Jugendringen präsentiert.

26.06.2013

DNK Delegierter nahm an der Sitzung der Arbeitsgruppe "Jugendarbeit" des Europäischen Jugendforums teil

Sebastian Vogt (26 Jahre alt, Jusos und SPD, CVJM) nahm an der Sitzung der Arbeitsgruppe zum Thema Jugendarbeit des Europäischen Jugendforums am 15.-16. Juni teil. Die Gruppe von sechs jungen Menschen aus ganz Europa traf sich zur ersten Arbeitssitzung in Antwerpen. Sebastian, Elise Drouet (Vorstandsmitglied im Europäischen Jugendforum und Pfadfinderin aus Frankreich), Marko Boko (Kroatien), Ekaterine Tsvariani (Georgien), Vika Matuzaité (Litauen) und Gerd Tarand (Estland) arbeitet nun zwei Jahre lang zusammen.

Das Ziel der Arbeitsgruppe ist es, dem Vorstand des Europäischen Jugendforums beim Thema Jugendarbeit in den nächsten zwei Jahren zuzuarbeiten. Als DNK Delegierter bringt Sebastian in die Agenda der Arbeitsgruppe auch Punkte, die in Deutschland besonders aktiv behandelt werden: Jugendpartizipation (Strukturierter Dialog), aktive Beteiligung an politischen Entscheidungen und die anstehenden Europawahlen am 22.-25. Mai 2014.

27.05.2013

4058 Besucher_innen seit 18. Mai 2013! UN-Jugenddelegierte stellen neue Website und Newsletter vor

Die UN-Jugenddelegierten 2013 Elise Zerrath und Florian Nowack haben die Website des deutschen Programms www.jugenddelegierte.de gründlich überarbeitet. Sie ist jetzt übersichtlicher, benutzerfreundlicher und sympathischer . Schnell findet man einzelne Programmbereiche, Hintergrundinformationen und aktuelle Mitteilungen. Neu ist der monatlicher Newsletter, mit dem Elise und Florian über ihre Aktivitäten berichten. Gerade während der Deutschlandtour ist es besonders spannend zu lesen, wo sich die beiden in Deutschland gerade befinden und wen sie treffen. Die Anmeldung zum Newsletter ist ganz einfach. Auf der Hauptseite den Namen und die Email-Adresse eintragen und auf "Anmelden!" klicken.

Außerdem online ist ein interessanter Kurzfilm über das UN-Jugenddelegiertenprogramm. Schaut doch einfach mal kurz rein in der rechten Spalte, ob Elise und Florian demnächst in eure Region kommen.

03.05.2013

Das DNK-Vertretungsteam beim Council of Members des Europäischen Jugendforums

Christin Henke, Felix Deist und Falko Mohrs haben zwischen 18. und 20. April 2013 am Treffen des Council of Members des Europäischen Jugendforums teilgenommen.

Nach oben

16.04.2013

Hintergrundgespräch zur Rolle der Jugend innerhalb des Prozesses der Östlichen Partnerschaft

Teilnehmende von sieben Jugendringen (Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Moldau, die Ukraine, Russland) diskutierten am 12. April zusammen mit den Vertreter_innen des DNKs und der Stiftung West-Östliche Begegnungen auf Einladung der Europäischen Bewegung Deutschland über die Rolle der Jugend innerhalb des Prozesses der Östlichen Partnerschaft. Benny Folkmann, DNK-Sprecher, begrüßte die aktive Beteiligung der Jugendringe an der Östlichen Partnerschaft. Dr. Holger Ruthe, Leiter des Stabes für EU-Beziehungen zu Osteuropa, Südkaukasus und Zentralasien im Auswärtigen Amt, führte in die Problematik der Östlichen Partnerschaft unter besonderer Berücksichtigung der bilateralen Dimension ein. In anschließender Diskussion stellten die Vertreter_innen der jeweiligen nationalen Jugendringe die Problematik in ihren Ländern vor.

 

16.04.2013

Sieben Nationale Jugendringe trafen sich in Berlin

Anlässlich der gemeinsamen Vorbereitung einer Jugendkonferenz, die unmittelbar vor dem Zivilgesellschaftlichen Forum der Östlichen Partnerschaft am 2.-3. Oktober 2013 in der Republik Moldau stattfinden soll, nahmen sechs Nationale Jugendringe an einem Treffen in Berlin teil. Die Zusammenarbeit zwischen den Jugendringen aus der Ukraine, Belarus, Moldau, Armenien, Aserbaidschan und Georgien basiert auf der Östlichen Partnerschaft der Europäischen Union (Eastern Partnership Civil Society Forum). Unterstützt wurde das Treffen durch das Deutsche Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit sowie die Stiftung West-Östliche Begegnungen. Die Zusammenarbeit dieser Jugendringe wird vom DNK sowie vom Schwedischen Jugendring bereits seit Jahren unterstützt. Der Russische Jugendring war als Gast dabei. 20 junge Menschen aus sieben Ländern diskuttierten über gemeinsame Ziele, die durch die Jugendkonferenz erreicht werden sollen.

 

 

15.01.2013

Elise Zerrath und Florian Nowack sind die UN-Jugenddelegierten 2013

Die neuen Jugenddelegierten 2013 stehen fest! Wir freuen uns für Elise Zerrath und Florian Nowack, dass sie sich in dem langen Auswahlprozess, gegen viele sehr gute Mitbewerber_innen durchsetzen konnten! Elise Zerrath aus Lübeck ist Studentin der Internationalen Beziehung und Humangeographie und engagierte sich in verschiedenen MUN Planspielen, bei AIESEC Island und bei der Jungen Union in Schleswig-Holstein. Florian Nowack ist in der christlichen Jugendverbandsarbeit sowie bei den Jusos und der SPD aktiv. Außerdem vertrat er das DNK zuletzt auf europäischer Ebene im europäischen Jugendforum und bei BBCPlus.

09.11.2012

DNK-Roundtable am 8.11.2012: Internationaler Jugendaustausch – eine Chance für die Demokratisierung autoritärer Regime?

Die olympischen Spiele in China, Formel 1 in Bahrain, der Eurovision-Songcontest in Aserbaidschan, die Fußball-EM in der Ukraine und 2014 vielleicht die Eishockey-WM in Belarus – die Frage, ob internationale Großveranstaltungen in undemokratischen Staaten stattfinden sollten, erhitzt immer wieder die Gemüter. Während sich die Mehrheit der Deutschen z.B. für einen Boykott des Songcontests und der EM aussprach und zahlreiche Amtsträger_innen ihre Teilnahme an den Veranstaltungen absagten, mahnten andere an, die große mediale Aufmerksamkeit könnte weniger den Machthabern, als der unterdrückten Opposition in den jeweiligen Ländern zugutekommen.

Ähnliche Problemstellungen beschäftigen auch die internationale Jugendarbeit. Sie hat unbestreitbar immer eine politische Dimension, aber bei internationalen Maßnahmen mit Organisationen und Partner_innen aus undemokratischen Ländern sieht sie sich mit besonderen Schwierigkeiten konfrontiert. Einerseits bietet internationale Jugendarbeit eine niedrigschwellige Plattform für interkulturellen Austausch und Dialog, wodurch Isolation durchbrochen und möglicherweise Umdenkprozesse angeregt werden können. Andererseits bleibt keine Maßnahme von der politischen Situation in restriktiven Kontexten unberührt – sei es durch organisatorische oder thematische Auflagen. Daher muss kritisch hinterfragt werden, ob internationale Jugendarbeit mit autoritären Regimen überhaupt ein sinn- und wirkungsvoller Ausdruck für das Einstehen für Demokratie und Menschenrechte sein kann.

Der DNK-Roundtable brachte am 8. November 2012 Vertreter_innen von Jugendorganisationen und Politiker_innen zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch zusammen.

Emily Büning (DNK-Sprecherin bis Dezember 2011) moderierte die facettenreiche Diskussion zwischen:

  • Alexander Bühler, stellv. Vorsitzender des Deutschen Bundesjugendrings (DBJR)
  • Felix Deist, Vorstandsmitglied der Grünen Jugend
  • Bijan Djir-Sarai, Mitglied des Deutschen Bundestages (FDP)
  • Anna Fedas, Ministerium für Sport und Tourismus der Republik Polen
  • Jan Lichtwitz, Vorstandsmitglied der Jusos
  • Martin Schönwandt, Geschäftsführer der Deutschen Sportjugend (dsj)
  • sowie Vertreter_innen unserer Partnerorganisationen in Belarus und der Ukraine.

20.09.2012

Pressemitteilung: UN-Jugenddelegierte vertreten die Jugend in New York

Mit Meinungen und Forderungen der Jugendlichen in Deutschland fahren die Jugenddelegierten Sabrina Reindl (23) aus Regensburg und Patrick Rohde (24) aus Bargteheide zur UN-Generalversammlung nach New York. Dort halten sie Anfang Oktober eine Rede vor Vertreterinnen und Vertretern aller Staaten. Vor dem Ausschuss für soziale, humanitäre und kulturelle Fragen wollen Sabrina Reindl und Patrick Rohde die Forderungen und Wünsche deutscher Jugendlicher an die Delegierten aus 193 Staaten herantragen.

„Wer möchte, dass Jugendliche die Gesellschaft mitgestalten, der muss Jugendliche gleichberechtigt mitbestimmen lassen“, sagt Patrick Rohde, der als Pfadfinder und Student der Politikwissenschaft über viel politische Erfahrung verfügt. Die konkreten Meinungen deutscher Jugendlicher haben die Jugenddelegierten in einer siebenmonatigen Deutschlandtour in Jugendverbänden, Schulen und anderen Jugendeinrichtungen zusammengetragen. „Jugendliche verdienen die Chance, aktiv werden, Verantwortung übernehmen und so die Welt von morgen mitgestalten zu können. Bei vielen Tourstationen haben sie das deutlich gemacht“, erklärt Sabrina Reindl, die sich in ihrem Studium mit Geopolitik, internationaler Politik und Sprachen sowie fremden Kulturen befasst. Ehrenamtlich engagiert auch sie sich als Pfadfinderin.

Pressemitteilung weiterlesen

20.07.2012

UN Advocacy Meeting am 13.-15.7. in Berlin

Auf Einladung des DNK kamen die europäischen UN-Jugenddelegierten am 13.-15. Juli zu einem "UN Advocacy Meeting" in Berlin zusammen. Natürlich waren auch die deutschen UN-Jugenddelegierten Sabrina und Patrick dabei.

Während des Wochenendes diskutierten sie – gemeinsam mit ihren Kolleg_innen – die Schwerpunkte ihrer Arbeit bei der UN-Generalversammlung und versuchten, ein gemeinsames Thema für das Side-Event der internationalen Jugenddelegierten zu finden. Nach intensiven Diskussionen einigten sie sich auf das Thema “Sexuelle und Reproduktive Gesundheit und Rechte”.

Auf www.jugenddelegierte.de geben Sabrina und Patrick einen Einblick in ihre Aktivitäten.

30.04.2012

10. Ostsee-NGO-Forum vom 23.-25.04.2012 in Berlin

Vom 23.-25.04.2012 fand in Berlin das 10. Ostsee NGO Forum  statt. Das DNK hat zusammen mit Partnerstrukturen aus 10 Ostseeanrainerstaaten in der Arbeitsgruppe  „Jugend“ mitgearbeitet. Themen waren die  Ausweitung von  Partizipationsmöglichkeiten von Jugendlichen in Strukturen der Ostsee-Zusammenarbeit, eine  verbesserte Mobilität in der Region und  die Frage, wie das Interesse und die Aufmerksamkeit  an der Ostsee-Kooperation wieder gesteigert werden kann.

In der Abschlussresolution des Forums wurde der Vorschlag der Arbeitsgruppe für ein Beratungsgremium für Jugendangelegenheiten aufgegriffen. Es soll eng mit der Ostseeparlamentarierkonferenz zusammenarbeiten. Bestehen soll das Gremium aus Vertreter_ innen der nationalen Jugendringe und aus Vertreter_innen regionaler Jugendstrukturen aus den Mitgliedstaaten des Ostseerats. Nun müssen die Regierungen über den Vorschlag entscheiden.

Insgesamt haben 150 Vertreter_innen aus den unterschiedlichsten Organisationen der Zivilgesellschaft aus der Ostsee-Region an dem NGO-Forum teilgenommen. Am 1. Juli 2012 übernimmt Russland den Vorsitz des Ostseerats und wird voraussichtlich 2013 das 11. NGO Forum in Russland ausrichten.

02.04.2012

Baltic Sea NGO-Forum in Berlin

Vom 23.-25. April 2012 findet in Berlin das X. Baltic Sea NGO Forum statt. Es ist Teil der vom Auswärtigen Amt anlässlich der deutschen Präsidentschaft im Ostseerat veranstalteten Ostseetage. Das DNK wird sich mit einigen seiner Partnerstrukturen aus dem Ostseeraum an der Arbeitsgruppe „Jugend“ beteiligen, die an drei Tagen Fragen der Jugendzusammenarbeit im Ostseeraum diskutieren wird.

Die thematische Vorbereitung der Arbeitsgruppe erfolgt durch das Ostseesekretariat für Jugendangelegenheiten, dass beim Landesjugendring Schleswig-Holstein angesiedelt ist sowie durch die russische Organisationen „Norden“ in St. Petersburg. Die Ergebnisse des Forums werden dem Ostseerat vorgelegt, der unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel im Mai 2012 in Stralsund tagen wird. Durchgeführt wird das NGO-Forum an der Humboldt-Universität. Vorbereitet wird das Forum vom Nordeuropa-Institut an der Universität im Auftrag des Auswärtigen Amts.

24.02.2012

Wissenstransfer der UN-Jugenddelegierten

Die UN-Jugenddelegierten beim Wissenstransfer

Drei Tage lang setzten sich die UN Jugenddelegierten aus 2011, Heidi Fritze und Andreas Deutinger, mit ihren beiden Nachfolgern, Sabrina Reindl und Patrick Rohde, zum Wissenstransfer zusammen. Die beiden „Alten“ versuchten ihren gesammelten Erfahrungsschatz weiterzugeben. Es ging dabei um Fragen wie: Wie bereite ich die Deutschlandtour vor? Wie kann ich die Belange der Jugendlichen möglichst erfolgreich vertreten? Wie arbeiten die Vereinten Nationen tatsächlich vor Ort? Noch schweben viele Fragezeichen durch den Raum, die sich hoffentlich am Ende alle geklärt haben.

Die beiden Neuen sind auch schon fleißig dabei ihre Deutschlandtour 2012 vorzubereiten. Wenn Ihr Lust habt den Jugenddelegierten 2012 Eure Forderungen mit zu geben, ladet sie zu doch zu einer Tourstation ein! Mehr Infos dazu hier >>

01.02.2012

Thessaloniki: Europäische Jugendhauptstadt 2014

Thessaloniki wird Jugendhauptstadt 2014. Bürgermeister Giannis Boutaris informierte das DNK bei einem Gespräch in Berlin über die wichtigsten Pläne seiner Stadt. Er kündigte an, dass derzeit eine neue Jugendpolitik entwickelt wird, um Jugendlichen künftig mehr Gewicht im alltäglichen Leben einzuräumen. Er verband das Gespräch mit der Hoffnung, dass in der Zukunft der deutsch-griechische Jugendaustausch wieder intensiviert werden kann.

18.01.2012

Ukrainischer Jugendring UYF trifft DNK

Eine Delegation des Vorstands des Ukrainischen Jugendforums (UYF) war vom 15. bis 18. Januar 2012 zu Gast in Berlin. Im Mittelpunkt des Besuchs standen die jugendpolitischen Entwicklungen in der Ukraine und die Möglichkeiten für einen Ausbau des Jugendaustauschs zwischen Deutschland und der Ukraine. Für das DNK begrüßte die stellvertretende Sprecherin Inga Groth die Delegation. Gemeinsam wurde u.a. die Zusammenarbeit im European Youth Forum (YFJ) diskutiert; das UYF ist bislang kein Vollmitglied des Jugendforums.
Bei den Gesprächen mit interessierten Mitgliedsorganisationen des Deutschen Bundesjugendrings, Vertreterinnen und Vertretern des DNK, Stiftungen und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) informierte der Vorsitzende des Ukrainischen Jugendforums, Andriy Pinchuk, auch über die aktuelle politische Situation in der Ukraine. Das BMFSFJ kündigte an, dass es voraussichtlich wieder eine Protokollvereinbarung zwischen den beiden für Jugend zuständigen Ministerien über die jugendpolitische Zusammenarbeit in den Jahren 2012 und 2013 geben wird.

12.01.2012

Die UN-Jugenddelegierten 2012 stehen fest!

Jedes Jahr vertreten zwei „UN-Jugenddelegierte“ die Interessen junger Menschen als Teil der deutschen Regierungsdelegation auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Zuvor touren sie durch Deutschland, um auf ihren Tourstationen mit vielen Jugendlichen, Auszubildenden, Studierenden und Jugendverbänden ins Gespräch zu kommen.
Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren für die Jugenddelegierten 2012 wurde Mitte Januar abgeschlossen. Aus den eingegangenen Interessenbekundungen wurden 16 Bewerber/-innen in Telefoninterviews befragt und schließlich 7 zu den Auswahlgesprächen am 10. Januar eingeladen. Die UN-Jugenddelegierten 2012 heißen Sabrina Reindl (u.a. Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) und Patrick Rohde (Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder).
Über ihre Arbeit informieren Sie auf ihrer Website: www.jugenddelegierte.de.

01.12.2011

DNK wählt neue Sprecher/-innen

Die UN-Jugenddelegierten stellen ihre Arbeit vor.

Auf der DNK-Vorstandssitzung am 1. Dezember wurde das neue Team der Sprecher/-innen gewählt. Der DNK-Sprecher kommt erstmals aus der Deutschen Sportjugend und heißt Benny Folkmann. Er folgt in dieser Aufgabe auf Emily Büning von der Grünen Jugend, die nicht für eine weitere Amtszeit kandidierte. Der Organisationshintergrund von Benny Folkmann ist die Deutsche Sportjugend, in deren ehrenamtlichem Vorstand er seit 2000 die Deutsche Fußballjugend vertritt. Seine Arbeitsschwerpunkte dort sind die Internationale Jugendarbeit im Sport (neben der Gesamtkoordination vor allem bilaterale Beziehungen mit Japan und der Türkei und Entwicklungszusammenarbeit/MDGs) und Antirassismusarbeit.

Als stellvertretende DNK-Sprecher/-innen wurden Gunnar Czimczik (stv. DBJR-Vorsitzender/Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder), Inga Groth (Junge Union) und Jan Lichtwitz (Jusos) gewählt.

Im Rahmen der Vorstandssitzung informierten die beiden UN-Jugenddelegierten Heidrun Fritze und Andreas Deutinger ausführlich über die Deutschlandtour und ihre Teilnahme an der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York.

Im Anschluss der Sitzung kam der Vorstand mit einer Delegation des unabhängigen weißrussischen Jugendrings RADA zusammen, der derzeit zu Gast beim DNK und seinen Mitgliedsverbänden in Berlin ist.

10.10.2011

Freiwilligenarbeit in der Ostseeregion: Jugendliche aus sieben Nationen trafen sich in Mözen

Kiel/Mözen. „Freiwilligenarbeit kann arbeitslosen Jugendlichen helfen, Selbstvertrauen aufzubauen und einen Platz in der Gesellschaft wieder zu finden“. Zu diesem Ergebnis ist Maria Larsson (20) aus Trelleborg, Schweden, am Schluss der Ostsee-Jugendkonferenz am Donnerstag in Mözen gekommen.

Die junge Schwedin ist eine von 35 TeilnehmerInnen einer Jugendbegegnung zum Thema „Die Situation und Zukunft von Freiwilligen und Freiwilligenorganisationen in der Ostseeregion“, die vom 30.09.-07.10.2011 in der Jugendbildungsstätte „Haus Rothfos“ in Mözen bei Bad Segeberg stattgefunden hat.

Die Jugendlichen aus Schweden, Estland, Lettland, Litauen, Polen, Kaliningrad und Schleswig-Holstein haben sich in drei Arbeitsgruppen über die Situation der Freiwilligenarbeit in den einzelnen Ländern ausgetauscht. „In meiner Arbeitsgruppe gab es ein Feuerwerk von guten Ideen“, meinte Daria Gritsenko (24), eine Gruppenleiterin aus St. Petersburg. Dazu gehört die Einführung eines „Freiwilligenpasses“ für Jugendliche, die in der Freiwilligenarbeit aktiv sind und die Einrichtung einer Datenbank im Internet mit Angaben über Einsatzstellen in der Ostseeregion und Finanzierungsmöglichkeiten.

Die Ostsee-Jugendkonferenz, die im Rahmen der deutschen Ostseeratspräsidentschaft in 2011/2012 und anlässlich des Europäischen Jahrs der Freiwilligentätigkeit stattgefunden hat, wurde vom Ostsee-Jugendbüro beim Landesjugendring Schleswig und dem Ostseesekretariat für Jugendangelegenheiten organisiert. Mitveranstalter sind das Deutsche Nationalkomitee für Internationale Jugendarbeit (DNK) und die „Expertengruppe Jugend“ des Ostseerats. Finanziert wurde die Jugendbegegnung maßgeblich durch Zuschüsse des schleswig-holsteinischen Ministeriums für Arbeit, Soziales und Gesundheit und des DNK.

In den Arbeitsgruppen wurde auch viel darüber diskutiert, welche Formen der Freiwilligenarbeit es gibt und wie diese definiert sind. So ist in Litauen im Mai dieses Jahres ein Freiwilligengesetz in Kraft getreten, in dem der Begriff „Freiwilligenarbeit“ von anderen Arbeitsformen genau abgegrenzt wird. „Junge Freiwillige dürfen nicht als billige Arbeitskräfte eingesetzt werden“, darin waren sich die Teilnehmer der Jugendbegegnung einig. Vygintas Eidenas (20) und Gabija Karackinaite (21) aus Vilnius haben vor allem neue Methoden für die eigene Arbeit kennen gelernt. „Wir werden viele dieser Methoden in der eigenen Gruppenarbeit einsetzen“, betonten sie.

Maria Larsson aus Schweden möchte nächstes Jahr wieder zur Ostsee-Jugendkonferenz nach Mözen kommen, dann aber mit einer Gruppe von arbeitslosen Jugendlichen, die sonst kaum eine Gelegenheit hätten, ins Ausland zu fahren oder an einer Jugendbegegnung teilzunehmen. Mit solchen Jugendlichen arbeitet sie im „Navigatorcentrum“ in Trelleborg zusammen und gerade Jugendliche mit erhöhtem Förderbedarf werden die Zielgruppe der nächsten Ostsee-Jugendkonferenz in Mözen sein.

04.10.2011

„Rio+20 und die Jugend“ am 30. September – Veranstaltungsbericht

DNK-Veranstaltung zu Rio+20 im Umweltforum Berlin
DNK-Veranstaltung zu Rio+20 im Umweltforum Berlin

Im Juni 2012 trifft sich die Weltgemeinschaft zur UN-Konferenz für Nachhaltige Entwicklung „Rio+20“ – genau 20 Jahre, nachdem der Weltgipfel von Rio de Janeiro 1992 wegweisende Beschlüsse zu Umwelt- und Entwicklungsthemen fasste. Doch die Fortschritte der vergangenen Jahrzehnte sind gering und der Handlungsbedarf ist heute dringender denn je zuvor, nicht nur im Bereich des Klimaschutzes.

Jugendliche brennen für die soziale Dimension von nachhaltiger Entwicklung und können einen aktiven Beitrag zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise leisten. Das machten die VertreterInnen deutscher Jugendorganisationen deutlich, die beim Round Table „Rio+20 und die Jugend“ des DNK am 30. September in Berlin mit Vertretern von Bundesministerien und Mitgliedern des Deutschen Bundestags zu einem Meinungsaustausch zusammentrafen.

Die Veranstaltung brachte rund 30 Vertreterinnen und Vertreter von DNK-Mitgliedsorganisationen und weiteren Jugendorganisationen zusammen, die sich mit nachhaltiger Entwicklung und der Rio-Konferenz beschäftigen. Sie möchten vor allem aufzeigen, dass Rio+20 auch aus der Sicht von Jugendlichen eine entscheidende Konferenz ist – es wird erwartet, dass in Rio die globale Agenda für die Nachhaltigkeitspolitik der kommenden Jahrzehnte vereinbart wird.

Im Gespräch mit Ulrich Nicklas vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit betonten die Teilnehmenden, dass verbindliche Beschlüsse in Rio unbedingt notwendig sind. Kinder und Jugendliche dürften nicht nur als Ressourcen der Zukunft verstanden werden – als Generation, die besonders von Zukunftsfragen betroffen ist, müssten sie aktiv in die Entscheidungsprozesse mit eingebunden werden.

In der Diskussion mit Heino Warnken vom Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wurde deutlich, dass ökologisches und nachhaltiges Wirtschaften große Chancen für Entwicklungs- und Schwellenländer birgt. Gleichzeitig dürften verschärfte Umwelt- und Nachhaltigkeitsstandard nicht zu neuem Protektionismus in den Industrieländern führen. Beim Umbau zu einer nachhaltigen Wirtschaft müsse vor allem auf die sozialen Fragen geachtet werden.

Dass die Vorstellungen von Nachhaltigkeit sehr unterschiedlich sein können, machte der abschließende Meinungsaustausch mit Mitgliedern des Deutschen Bundestages deutlich. Einerseits bestehe große Einigkeit darin, dass die Welt nachhaltiger bewirtschaftet werden muss. Auf der anderen Seite würde der Begriff „inflationär benutzt“ und es würde immer dann schwierig, wenn einzelne ihren Beitrag dazu leisten müssten. Auch Deutschland sei ein „Entwicklungsland“, das den Spagat zwischen Wohlstand und nachhaltiger Entwicklung noch lange nicht schaffe.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten an diesem intensiven Tag viele neue Impulse aufnehmen. Viele Organisationen werden Rio+20 in den kommenden Monaten zum Thema machen, Projekte und Aktionen starten sowie die Prozesse kritisch begleiten. Die DBJR-Jugenddelegierten zu Rio+20, die im Juni 2012 als Teil der Regierungsdelegation mit nach Brasilien fahren werden, stehen gerne als Referenten, Workshopleiter und als Unterstützer zur Verfügung.

Felix Beck

Jugendbeteiligung bei Rio+20: Unsere Forderungen und unsere Verantwortung für nachhaltige Entwicklung

Logo der Rio+20-Konferenz

Im Juni 1992 haben die Vereinten Nationen beim »Earth Summit« die Grundlagen für die Zusammenarbeit bei nachhaltiger Entwicklung und zu den Folgen des Klimawandels geschaffen. Die Konferenz, die vor 20 Jahren in Rio de Janeiro zusammenkam, erlebt 2012 als »Rio+20 United Nations Conference on Sustainable Development (UNCSD)« eine Neuauflage.

Rio+20 wird beleuchten was bisher erreicht wurde und hat darüber hinaus das Ziel, neue Vereinbarungen für notwendige Maßnahmen zur Weiterentwicklung und Verbesserung von Prozessen nachhaltiger Entwicklung zu treffen. Angesichts der immer weiter voranschreitenden Umweltzerstörung und der nach wie vor nicht gelösten weltweiten Armutsfrage soll der Gipfel dem vor 20 Jahren eingeleiteten Prozess einen neuen Schub zu geben.

Zu Rio+20 werden nicht nur Regierungen eingebunden, sondern auch die Zivilgesellschaft spielt eine gewichtige Rolle. Beim Rio-Gipfel 1992 wurde zum ersten Mal Jugend als eigene Gruppe, die von Fragen der nachhaltigen Entwicklung besonders betroffen ist, anerkannt.

Wir möchten mit Vertreterinnen und Vertretern von Jugendorganisationen über die inhaltliche Fragen von Rio +20 diskutieren. Wie sehen Jugendliche in Deutschland die Fortschritte, was muss noch unternommen werden, was planen die Jugendorganisationen, um auf den Prozess aufmerksam zu machen? Die Jugenddelegierten des Deutschen Bundesjugendrings, die im Juli 2012 nach Rio fahren werden, werden uns über den Stand der Dinge informieren und Möglichkeiten aufzeigen, wie Ihr Euch einbringen könnt.

Ihr werdet die Gelegenheit haben mit VertreterInnen des Bundesministeriums für Umwelt und Reaktorschutz, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie ParlamentarierInnen der im Bundestag vertretenen Parteien über Eure Fragen und Forderungen zu diskutieren.

Bitte meldet Euch unter Angabe Eures Namens, Adresse, Organisation und eMail/Tel-Nr. bis zum 19. September unter dnk(at)dbjr.de an. Für alle von uns bestätigten Teilnehmenden übernehmen wir die Kosten für benötigte Übernachtung in Berlin und Fahrtkosten auf Basis 2. Klasse BahnCard.

Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Euch!

Ort: Umweltforum, Pufendorfstr. 11, 10249 Berlin, Deutschland

Zeit: 09:00 bis 16:30 Uhr

30.07.2011

UN High-Level Meeting on Youth

Die UN-Jugenddelegierte Heidrun Fritze sprach auf dem High-Level Meeting on Youth der Vereinten Nationen. Ihr könnt Ihren Redebeitrag hier ansehen.

http://www.jugenddelegierte.de/?p=3564

22.07.2011

UN High Level Meeting on Youth, 25./26. Juli 2011 in New York

Als Abschluss des internationalen Jahrs der Jugend findet in New York ein High-Level Meeting zu jugendpolitischen Fragestellungen statt. Auch die deutschen UN-Jugenddelegierten nehmen daran teil.
Im Vorfeld der Veranstaltung hatte der DNK-Vorstand kritisch darüber beraten, ob diese Veranstaltung nachhaltige Jugendbeteiligung gewährleistet. Sowohl das Auswärtige Amt wie auch das BMFSFJ haben ihre Unterstützung signalisiert.

Über ihren Aufenthalt berichten die Jugenddelegierten auf www.jugenddelegierte.de

18.07.2011

UN Advocacy Meeting

Auf Einladung des schweizerischen Jugendrings kamen die europäischen UN-Jugenddelegierten zu einem "UN Advocacy Meeting" zusammen, das vor allem der Koordinierung der Aktivitäten diente. Auch erste Absprachen in Vorbereitung der UNO-Generalversammlung im Herbst wurden gemacht.

Auf www.jugenddelegierte.de geben die deutschen Teilnehmenden einen Einblick in die Arbeitsthemen und informieren ausführlich auch über den Entstehungsprozess der UN-Jugendresolution, die dieses Jahr verabschiedet wird.

15.07.2011

Belarus - unbekannt und doch so nah

Pädagogische Hochschule in Minsk

Mitte Juli besuchte eine 8-köpfige Delegation des DNK Belarus. Die bilaterale Jugendbegegnung „Discover Belarus“ wurde durchgeführt, um insbesondere die problematische Situation der Jugendarbeit in Belarus vorzustellen. Gerade im jugendpolitischen Bereich sind die weißrussischen Organisationen sehr starken Einschränkungen ausgesetzt. An der Reise nach Minsk, Gomel und Brest nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Mitgliedsorganisationen teil, die bestehende Kontakte weiterentwickeln wollen oder Interesse am Aufbau von neuen Kontakten haben.

17.03.2011

EU-Jugendkonferenz in Budapest: Abschlusserklärung nun auch auf Deutsch erhältlich

Die Sprachenvielfalt in der Europäischen Union ist beeindruckend, doch hat sie natürlich auch ihre Nachteile: Anders als noch vor einem halben Jahr in Belgien wurden die Ergebnisse der EU-Jugendkonferenz in Budapest nur auf Englisch veröffentlicht. Die Erklärung dafür ist ganz einfach: Deutsch ist in Belgien neben Französisch und Niederländisch offizielle Amtssprache, in Ungarn nicht. Um die Empfehlungen und Handlungsvorschläge trotzdem allen Interessierten in Deutschland zugänglich zu machen und die weitere Arbeit damit zu erleichtern, haben wir nun eine inoffizielle deutsche Übersetzung anfertigen lassen.

Abschlusserklärung auf Deutsch herunterladen (PDF) >>

24.02.2011

EU-Jugendkonferenz in Ungarn: Jugendbeschäftigung

In Budapest findet vom 1. bis 4. März die Jugendkonferenz der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft statt. Jugendvertreter/-innen und Repräsentanten/-innen der für Jugendfragen zuständigen Ministerien aus ganz Europa arbeiten gemeinsam daran, die Ergebnisse des Strukturierten Dialogs zum Thema „Jugendbeschäftigung“ zusammenzufassen. In acht Workshops beschäftigen sie sich mit unterschiedlichen Aspekten des Themas. Es geht darum, der Europäischen Kommission und den Mitgliedstaaten möglichst konkrete Vorschläge zu machen, wie die Situation junger Menschen auf dem Arbeitsmarkt verbessert werden kann.
An der EU-Jugendkonferenz in Ungarn nehmen aus jedem Land drei Jugendvertreter/-innen teil. Deutschland wird durch Daniel Adler (GoEurope! Sachsen-Anhalt), Marah Köberle (Katholische Junge Gemeinde) und Renate Lammerding (Pfadfinderinnenschaft St. Georg) vertreten.
Die ungarische EU-Jugendkonferenz ist die letzte einer Reihe von drei Konferenzen zum Thema „Jugendbeschäftigung“. Sie baut inhaltlich auf den Konferenzen in Belgien (Oktober 2010) und Spanien (April 2010) und dem Input aus den Befragungs- und Beteiligungsprozessen in den Mitgliedstaaten auf. Danach geht der Ball an die Politik über: Es ist dann die Aufgabe der verantwortlichen politischen Entscheidungsträger/-innen, sich ernsthaft mit den Ergebnissen des Prozesses auseinander zu setzen und sie in konkrete Politik umzusetzen. Deshalb muss man gespannt abwarten, wie die Tagung der EU-Jugendministerinnen und -minister im Mai als Reaktion zu den Ergebnissen des Strukturierten Dialogs umgehen wird.

 

Weitere Informationen finden sich auf der Website der EU-Ratspräsidentschaft >>

24.02.2011

EU-China Jahr der Jugend

2011 ist das EU-China Jahr der Jugend. Zahlreiche Veranstaltungen werden in diesem Rahmen durchgeführt. Die europäische Eröffnungsveranstaltung fand am 11. Januar in Brüssel mit 200 Jugendlichen aus der EU und China statt. In Workshops wurden Themen wie non-formale Bildung,  Freiwilligendienst und Jugendaustausch aus deutscher und chinesischer Perspektive vorgestellt. Der inoffizielle Teil der Veranstaltung konnte zur Knüpfung von Kontakten und zum intensiven Austausch genutzt werden. Die chinesische Auftaktveranstaltung  fand am 23. Februar in Beijing mit über 500 Jugendlichen aus den beteiligten Ländern statt. Das DNK konnte zu beiden Aktivitäten Teilnehmende entsenden.

Weitere Informationen zum EU-China Jahr der Jugend 2011:

10.02.2011

Die UN-Jugenddelegierten 2010 nahmen an der 49. Sozialentwicklungskommission (CSocD) im Februar 2011 in New York teil

Besonders erfreulich war für die UN-Jugenddelegierten in diesem Jahr die Mitteilung des BMFSFJ, dass sie denselben Status (Adviser) wie auch bei der Generalversammlung erhalten. So wurde ihre Arbeit sehr erleichtert und es gestaltete sich eine durchwegs positive Zusammenarbeit mit der Ständigen Vertretung. Die Arbeit der UN-Jugenddelegierten fokussierte sich während dem  New York Aufenthalt auf die Jugendresolution. Gemeinsam mit den internationalen Jugenddelegierten wurden inhaltliche Schwerpunkte im Bereich Jugendpartizipation und Jugendarbeitslosigkeit gesetzt. Grundsätzlich versuchten die UN-Jugenddelegierten die Jugendbeteiligung bei den Vereinten Nationen zu stärken und führten viele angeregte Gespräche mit zuständigen Delegierten.

Am 14. Februar 2011 organisierten die UN-Jugenddelegierten zum zweiten Mal das Side Event der Jugenddelegierten in der ständigen Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen gemeinsamen mit dem Program on Youth (UNPY/DESA). Das Thema war in diesem Jahr „More than just an opportunity - Youth Delegate Programs to the United Nations!“. Auf der Grundlage von Vorträgen sowie erfolgreichen Beispielen aus der Slowakei und Deutschland wurden in einer offenen Diskussion Vorschläge erarbeitet, um Jugenddelegiertenprogramme weiter zu unterstützen. Die erarbeiteten Vorschläge sind entsprechender Ressourcenaufbau durch verstärkten Erfahrungsaustausch, mehr Bildungsanstrengung über Partizipation und Demokratie, Eingliederung der Jugenddelegiertenidee in die nationale Agenda, Partnerländerprogramme von Jugenddelegierten, Nutzung der sozialen Netzwerke zur Kommunikation, Unterstützung von Institutionalisierung und bessere Bewerbung der existierende Informationsmaterialen von UNPY und UNICEF.

Weitere Infos gibt's unter www.jugenddelegierte.de

12.01.2011

Die UN-Jugenddelegierten 2011 stehen fest!

Jedes Jahr vertreten zwei „UN-Jugenddelegierte“ die Interessen junger Menschen als Teil der deutschen Regierungsdelegation auf der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Zuvor touren sie durch Deutschland, um auf ihren Tourstationen mit vielen Jugendlichen, Auszubildenden, Studierenden und Jugendverbänden ins Gespräch zu kommen.

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren für die Jugenddelegierten 2011 wurde Mitte Januar abgeschlossen. Insgesamt gingen 64 Bewerbungen ein, von denen 15 Bewerber/-innen in Telefoninterviews befragt und schließlich 7 zu den Auswahlgesprächen am 11. Januar eingeladen wurden. Die UN-Jugenddelegierten 2011 heißen Heidrun Fritze (u.a. deutsches Komitee von „Youth for Understanding“) und Andreas Deutinger (KLJB-Vorsitzender in Bayern).

Über ihre Arbeit informieren Sie auf ihrer Website: www.jugenddelegierte.de.

02.12.2010

Neues DNK-Sprecherteam gewählt

Am 2. Dezember wählte der DNK-Vorstand ein neues Sprecher/-innen-Team. Die bisherige Sprecherin, Sina Tiedtke (Jusos), war nicht mehr angetreten. Zur neuen DNK-Sprecherin wurde Emily Büning gewählt. Sie ist ebenfalls Sprecherin der Grünen Jugend und vertrat 2009 als UN-Jugenddelegierte die Belange junger Menschen bei der UNO-Generalversammlung in New York. Als stellvertretende Sprecher/-innen wurden Kathrin Moosdorf für die DBJR-Säule sowie Benny Folkmann für die dsj (DFB) bestätigt. Neu ist Katharina Wolff (JU) als stv. Sprecherin für die RPJ-Säule. Sie ist Nachfolgerin für Younes Ouaqasse. Das Team der Sprecher/-innen ist über Mails im Format vorname.nachname[at]d-n-k.org zu erreichen.

UN-Jugenddelegierte sprechen in New York

Mit Meinungen und Forderungen der Jugendlichen in Deutschland sind die Jugenddelegierten Clara Leiva Burger und Jens Christoph Parker zur UN- Generalversammlung nach New York aufgebrochen. Bereits am Montag, 4. Oktober, hielten sie eine Rede vor Vertreterinnen und Vertretern aller Staaten. Sie legen ihren Fokus dabei auf das Thema Jugendarbeitslosigkeit, auf das Thema Bildung und die Teilhabe junger Menschen an Entscheidungen.


 

"UN-Jugenddelegierte 2011" - Bewerbungsfrist verlängert bis zum 14. November!

Aufgrund eines mehrtägigen Website-Ausfalls von www.jugenddelegierte.de haben wir uns dazu entschlossen, die Bewerbungsfrist fürs Jugenddelegierten-Programm um eine Woche zu verlängern. Neuer Bewerbungsschluss ist nun 14. November. Bitte leitet diese Mail an Interessierte weiter.

Jedes Jahr können sich junge Leute im Alter zwischen 18 und 25 Jahren für die Position als UN-Jugenddelegierte(r) bewerben. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten ein besonderes Interesse an – und gerne auch Erfahrungen mit – den Vereinten Nationen, jugendrelevanten Themen und Jugendarbeit mitbringen.

Wenn Du motiviert bist, diese und viele weitere Herausforderungen anzunehmen, dann bewirb Dich für das “UN-Jugenddelegierten”-Programm.

Ausschreibung UN-Jugenddelegierte 2011 (PDF)

Anlage Lebenslauf herunterladen (DOC)

Anlage Lebenslauf herunterladen (ODT)

Klausur des DNK-Vorstands

Gelegenheit zur grundsätzlichen Reflexion bleibt bei der täglichen Arbeit selten. Daher traf sich der DNK-Vorstand am 8./9. Oktober zu einer Klausurtagung, die die Zusammenarbeit der drei Mitgliedssäulen und die Perspektiven des DNK zum Inhalt hatte.

Startpunkt war eine Analyse der Arbeit im Europäischen Jugendforum und in der Bodensee-Benelux-Kooperation der Jugendringe. Das DNK setzt deutliche Schwerpunkte auf beteiligungsorientierte Jugendpolitik, auf eine starke Interessenvertretung über das Jugendforum in Brüssel und auf einen verstärkten Informationsaustausch sowie Vernetzung zwischen Jugendverbänden auch über Ländergrenzen hinweg.

Ausführlich wurde das Konzept von „Jugendrechten“ beleuchtet, die seit kurzer Zeit als Idee zwischen Menschenrechten und dem Aspekt der Kinderrechte öffentlich diskutiert werden. Die besondere Situation von jungen Menschen in ihrer Übergangsphase zwischen Schule und Beruf, zwischen Kindheit und Autonomie im Erwachsenenleben, bedarf geeigneter Unterstützung. Der DNK-Vorstand verfolgt als Ziel im Bereich von Jugendrechten die Berücksichtigung jugendlicher Lebensumstände in allen Bereichen der Politik, wie sie das Europäische Parlament schon in seiner Schriftlichen Erklärung 33/2008 gefordert hat, und nicht in erster Linie eine Verabschiedung einer „Jugendrechte-Konvention“ von Staaten.

Auch bei Kinderrechten bleibt das DNK am Ball: Über den Dreisatz „Schützen – Fördern – Beteiligen“ soll deutlich gemacht werden, dass Kinder ein Recht haben, gehört zu werden und sich selbst mit ihren Vorstellungen einzubringen.

Verstärkt werden soll der inhaltliche Austausch innerhalb des DNK. Daher beriet der Vorstand gemeinsam mit Außenvertreter_innen und ehemaligen UN-Jugenddelegierten über Möglichkeiten kurzfristiger, themenbezogener Arbeitsgruppen.

Abgerundet wurde die DNK-Klausur von einem Bericht aus New York: Die UN-Jugenddelegierten 2010, Clara Leiva Burger und Jens Parker, hatten ihre Rede von Anfang der Woche über ihre Website und Youtube zugänglich gemacht.

 

Internationales Jahr der Jugend

International Year of Youth 2010-2011

12. August 2010: Das Internationale Jahr der Jugend hat begonnen, es steht unter dem Leitgedanken „Our Year, Our Voice!“. Jugendliche auf der ganzen Welt machen ein Jahr lang ganz besonders auf sich aufmerksam. Die UN-Jugenddelegierten Clara Leiva Burger und Jens Christopher Parker fordern von Politik und Gesellschaft: „Nehmt die Möglichkeiten, die dieses Jahr bietet, wahr! Nehmt die Jugendlichen eures Landes ernst und tretet mit ihnen in Dialog! Nutzt dieses Jahr als Chance das Engagement und die Kompetenzen junger Menschen zu würdigen, um gemeinsam mit ihnen die Welt von heute und morgen zu gestalten.“ Zugleich appellieren sie an alle Jugendlichen: „Zeigt, was in euch steckt und nutzt euer Jahr um euch besonders Gehör zu verschaffen. Lasst uns gemeinsam das Internationale Jahr der Jugend feiern und gestalten!“ Dialog und gegenseitiges Verständnis sind das Ziel des Internationalen Jahres der Jugend, das von den Vereinten Nationen ausgerufen wurde. Bis August 2011 soll verstärkt auf die Lebenswelt junger Menschen geachtet werden. Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Forderungen stehen im Mittelpunkt.

 

Discover Belarus II

Plakat in Grodno: "Ich liebe Dich, Belarus"

Vom 12.-16.07.2010 besuchte eine 7-köpfige Delegation des DNK Belarus. Die bilaterale Jugendbegegnung „Discover Belarus“ wurde vereinbart, um insbesondere die problematische Situation der Jugendarbeit in Belarus vorzustellen. Gerade im jugendpolitischen Bereich sind die weißrussischen Organisationen sehr starken Einschränkungen ausgesetzt. An der Reise nach Minsk, Grodno und Gomel nahmen Vertreterinnen und Vertreter von Mitgliedsorganisationen teil, die bestehende Kontakte weiterentwickeln wollen oder Interesse am Aufbau von neuen Kontakten haben.

DNK wählt neues Sprecherteam

Seit 10. Dezember hat das DNK ein neues Sprecherteam. Sina Tiedtke, 25, wurde einstimmig zur Sprecherin gewählt. Die bisherige DNK-Sprecherin Silke Gebel war nicht mehr zur Wahl angetreten und konzentriert sich künftig auf ihre Arbeit für einen Europaabgeordneten.

Das Sprecherteam wird ergänzt um drei Stellvertreter/-innen: Benny Folkmann (dsj) wurde als Stellvertreter bestätigt. Neu gewählt wurden Kathrin Moosdorf (DBJR) und Younes Ouaqasse (RPJ).

Jugendkonferenz der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft

Vom 12.-14.09.2009 fand in Stockholm auf Einladung der amtierenden europäischen Ratspräsidentschaft das übliche sogenannte „Jugendevent“ statt. Von deutscher Seite nahmen neben DNK-Sprecherin Silke Gebel drei weitere Jugendliche teil: Oliver Olpen (Junge Liberale), Elisabeth Kirschke (Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern) und Renate Lammerding  (Pfadfinderinnenschaft St. Georg).
Auf der Tagungsagenda standen zehn verschiedene Workshops zu  den klassischen, europäischen Jugendpolitikthemen wie Bildung, Arbeitsmarkt oder Partizipation: http://www.se2009.eu/en/meetings_news/2009/9/3/1.12994

Neben den Arbeitsgruppen, die wie nach jedem Jugendevent eine Zusammenfassung ihrer Diskussionen produziert haben, stellte die nächste Teampräsidentschaft bestehend aus Spanien, Belgien und Bulgarien ihrem Erneuerten Rahmen der Kooperation im Jugendbereich, der vom 01. Januar 2010 bis zum 30. Juni 2011 gelten wird. Der Strukturierte Dialog soll in Zukunft als Schwerpunktthema neben der jeweiligen nationalen Priorität „Youth Employement“ behandeln. Dabei soll ebenso auf die Kohärenz zu der Post-Lissabon-Strategie wie auf den Europäischen Jugendpakt geachtet werden. Besonders zu beachten sind die neu einzurichtenden „National Working Groups“, die ab dem 01. Januar 2010 (also in 3 Monaten) bestehend und koordiniert aus „ideally [..] diverse young people, volunteers from national, regional and local youth councils, youth organizations, youth researchers etc.“.

Wenn auch Du Interesse hast, an einem Jugendevent oder einer anderen Veranstaltung zur Europäischen Jugendpolitik teilzunehmen, findest Du in unserem Kalender weitere Informationen.



creative commons: Der Inhalt dieser Webseite ist verwendbar unter den Bedingungen der CC-Lizenz BY-NC-ND